BÖLW-Fachgespräch „Öko-Schweine-Züchtung“

Die Haltungsbedingungen von Schweinen im ökologischen Landbau unterschieden sich maßgeblich von denen im konventionellen Landbau. Durch knappe Eiweißfuttermittel, hohe Biogetreidepreise und dem Verbot von synthetischen Aminosäuren ist beispielsweise eine bessere Grundfutterverwertung, sowie die Toleranz gegenüber schwankenden Futtermittelqualitäten, ein wichtiges Anliegen. Ebenso sind robuste und mütterliche Rassen und ausgeglichene kräftige Würfe notwendig, um die Herausforderungen des freien Abferkelns und der Temperaturschwankungen durch ständigen Zugang zum Freigelände zu meistern. Bislang gibt es kaum Bemühungen, die Erfordernisse des Öko-Landbau in Bereich der Schweinezucht zu berücksichtigen.

Im Fachgespräch diskutierten Wissenschaftler, Verbandsvertreter und Praktiker bestehende Ansätze, ermittelten den Forschungsbedarf und leisteten einen Beitrag, um die Anforderungen der Praxis deutlicher zu machen.

Bericht zur Öko-Schweinetagung

Dokumentation

BÖLW-Fachgespräch Ökoschweinezucht 2013, Foto: oekolandbau.de
Vortrag: Wunsch und Wirklichkeit - Züchterische Optimierung von Resistenzen, Grundfutterverwertung und gleichmäßigen Würfen

Prof. Dr. Horst Brandt, Institut für Tierzucht und Haustiergenetik (Universität Gießen)

Vortrag 

BÖLW-Fachgespräch Ökoschweinezucht 2013, Foto: oekolandbau.de
Vortrag: Ökologischer Zuchtwert „Schwäbisch Hällisches Schwein“

Albrecht Weber, Zuchtvereinigung Schwäbisch Hällisches Schwein

Vortrag

BÖLW-Fachgespräch Ökoschweinezucht 2013, Foto: oekolandbau.de
Vortrag: Praxiserfahrungen aus 8 Jahren Öko-Schweinezucht

Bernd Cord-Kruse, Schweineherdbuchzüchter

Vortrag

BÖLW-Fachgespräch Ökoschweinezucht 2013, Foto: oekolandbau.de
Vortrag: Herausforderung Resistenzzüchtung, Verfahrensweise und Voraussetzungen; Zucht auf Krankheitsresistenzen

Prof. Dr. Horst Brandt, Institut für Tierzucht und Haustiergenetik (Universität Gießen)

Vortrag