Freihandel ja – Abschaffen europäischer Ernährungskultur nein!

Freihandelsabkommen wie TTIP oder CETA dürfen nicht die hohen Standards deutscher und EU-Produktion im Landwirtschafts- und Ernährungssektor unterlaufen. Richtlinie für die Verhandlungen der Bundesregierung muss daher sein, die jeweils besten – und das heißt im Zweifelsfall: die strengsten – Standards zum Schutz von Menschen und Umwelt zum Maßstab der Verhandlungen zu machen.

Zu den Forderungen

Zur BÖLW-Pressemitteilung "Freihandel ja – Abschaffen europäischer Ernährungskultur nein!"

Zum Verbände-Papier "Für eine Handelspolitik im Interesse der Menschen und der Umwelt"